Die Akupunkt-Massage nach Penzel | APM

ist eine der ältesten Meridiantherapien mit Wurzeln in der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin), die im Gegensatz zur Akupunktur ohne Verletzung der Haut auskommt. Die APM arbeitet mit äußerem mechanischem Druck, wobei der Therapeut mit einem Metallstäbchen entlang der sogenannten Meridiane/Energieleitbahnen streicht. So werden Energieblockaden gelöst, der natürliche Energiefluss im menschlichen Körper wird ausgeglichen und Krankheiten der Nährboden entzogen.

Mit dieser Methode können viele Beschwerde- und Krankheitsbilder beeinflusst werden, die durch funktionelle Störungen im Körper verursacht worden sind.


Die APM orientiert sich am Heilwissen der fernöstlichen Medizin, die dem Energiekreislauf alle anderen Körpersysteme (etwa Nerven- oder Muskelsystem) unterordnet. Sie zielt auf das Ausgleichen von energetischen Ungleichgewichten, wobei ganze Meridianverläufe behandelt werden, um Flussbedingungen zu erhalten. Flussbedingungen in den Meridianen unterstützen die Selbstregulationsfähigkeit sowie das energetische und statische Gleichgewicht des Menschen, fördern die Selbstheilungskräfte und machen den Organismus gesundheitlich widerstandsfähiger.

Die APM geht davon aus, dass Schmerzen oder Einschränkungen des Wohlbefindens und ihre Ursachen nicht zwingend identisch und am gleichen Ort zu suchen sind. Die gegenseitige Beeinflussung verschiedener Körpersysteme wie Meridiansystem, Bewegungsapparat, Organsystem und Psyche stellt eine zentrale Überlegung im Behandlungskonzept der APM dar. Die Akupunkt-Massage nach Penzel folgt keinem schematischen Behandlungsablauf, sondern jede Intervention wird anlässlich jeder Behandlung dem vorliegenden energetischen Zustand des Kunden angepasst.

Die APM betrachtet den Menschen als feinstoffliches Wesen, dessen Lebenskraft durch seine energetische Qualität bestimmt ist. Therapeutischer Ansatz der Methode ist das Meridiansystem. Ist das Meridiansystem an bestimmten Stellen undurchlässig, bilden sich vor dem Stau ein energetischer Fülle-Zustand und dahinter eine energetische Leere. Die Folge davon ist eine ungleichmässige Verteilung der Energie, welche zu einer Störung des Wohlbefindens und der natürlichen Funktionen des Körpers führt.


„Krankheit ist eine Störung des Energieflusses“

(Willy Penzel)